zurück

Lob und Verbesserungsmöglichkeiten in Roth

Lob

Das Bild zeigt den Eingangsbereich zur griechischen Gaststätte Lohgarten in Roth.
Toll, dass Rollstuhlfahrer nun auch im Lohgarten griechisch Essen gehen können. Wir sind der Meinung, dass hier leider noch eine Behindertentoilette fehlt.
Man sieht auf dem Bild den Gospelchor im Innenraum der evangelischen Kirche in Roth.
Beim alljährlichen Inklusionsgottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde sang selbst der Gospelchor inklusiv.
An der Apotheke Max Eiber wurde ein Briefkasten und eine Klingel so angebracht, dass man sie vom Rollstuhl aus betätigen kann.
Auch mit kleinen Schritten kann man viel erreichen.
Handlauf wurde in den Rother Rasstuben angebracht.
Auf Anregung von RHINK hat die Stadt ein Geländer an den Ausgang zu den Ratsstuben am Schloss gemacht. Danke!
Das Schuhgeschäft Heyder hat eine Rampe für Rollstuhlfahrer installiert.
Das Schuhgeschäft Heyder zeigt, dass auch private Geschäftsleute in beengten Räumlichkeiten Lösungen finden können. Danke!
Das Bild zeigt die Ecke Am Stadtpark und Am Hasenbühl. Der Gehsteig ist auf unsere Initiative abgesenkt worden.
Zusammen mit dem Augustinum haben wir angeregt, dass die Bürgersteige Am Stadtpark / Am Hasenbühl abgesenkt wurden.
Danke!
Auf dem Foto sieht man einige Geräte des Bewegungs-Parcours, die für Rollstuhlfahrer geeignet sind.
Auf unsere Anregung wurden im Mehrgenerationen Bewegungs-Parcours auch Sportgeräte für Rollstuhlfahrer aufgenommen.
Danke!
Barrierefreie öffentliche Toiletten im Rother SchlossDas Bild zeigt die Behindertentoilette im Rother Schloss.

Die neue öffentliche Behindertentoilette im Rother Schloss
Prima - Tür sperrt mit dem Euroschlüssel und geht dann automatisch auf.
Danke!
Auf dem Bild sieht man eine neu gebaute Fußgängerinserl in der Gartenstraße in Roth. Taktile Kontraste gibt es nicht.
Dank der Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. konnte diese Querungs-Hilfe entschärft und mit taktilen Kontrasten nachgerüstet werden.

Tadel

Auf dem Bild sieht man ein Geschäft in der Rother Hauptstraße. Im Eingangsbereich ist auf dem Gehsteig liegend eine kleine Stufe angebracht. Dies ist eine Stolperfalle.
Dieses Geschäft in unmittelbarer Nähe der Bushaltestelle in der Hauptstraße wurde frisch renoviert.
Wir fragen uns, warum die Stadt Roth nichts gegen eine solche Stolperfalle für Menschen mit Sehbehinderung unternimmt.
Zudem verhindert die Treppe den Zugang für Rollstuhlfahrer.
Die Behindertentoilette in der Valentinpassage sind geschlossen.
In der Valentinpassage wurde das Schild an der Tür zur vorhandenen Behindertentoilette entfernt und die Tür verschlossen.
Am Rother Marktplatz gibt es noch einiges zu verbessern, um eine Barrierefreiheit zu erreichen.
Wir sind der Meinung, dass die alte Salzstraße für Gehbehinderte zu viele Stolperfallen hat.
Werbeständer verstellen sehbehinderten und blinden Menschen den Weg. Es sind unseres Erachtens zu wenige Geschäfte in der Innenstadt barrierefrei.
Die Treppenstufen am Willy-Supf-Platz sind für sehbehinderte Menschen kaum zu erkennen und stellen eine Gafahr dar.
 Die Treppenstufen am Willy-Supf-Platz können unter Umständen für sehbehinderte Menschen nicht erkennbar sein und stellen eine Gefahr darstellen.
Bitte ändern!
An der Ampelanlage an der Allersberger Straße wird dringend eine Bordsteinabsenkung benötigt.
Wir sind der Meinung, dass die Innenstadt über die Nürnberger Straße nicht gefahrlos erreichbar ist.
Das Bild zeigt den Zugang zum Röthenweg in Roth. Die Gehsteige sind nicht abgesenkt.
Wir meinen, am Röthenweg sollten die Gehsteige abgesenkt werden.
Das Bild zeigt den Fußweg am Schleifweg mit den hohen Bordsteinkanten.
Auf dem Foto sieht man die gesamte Straße am Schleifweg mit den Bürgersteigen
Wir sind der Meinung der Schleifweg ist für Rollstuhlfahrer, bzw. Rollatoren nicht passierbar, da es an fast jeder Kreuzung erhöhte Bordsteine gibt.
Das Bild die nicht abgesenkten Gehsteige in der Münchener Straße in Roth.
Wir sind der Meinung, dass die Innenstadt auch von Süden her nicht gefahrlos für Rollerfahrer erreichbar ist.
Das Bild zeigt einen Behindertenparkplatz in Roth. Daneben ein Gehweg, an dem die Borsteinkante nicht abgesenkt ist.
Wir sind der Meinung hier ist was falsch, Behindertenparkplatz und dann erhöhter Bordsteine.